Planungs­dokumente: Bebauungsplan Nr. 31 / 2. Änderung "Petersberg" der Stadt Eckernförde

Sie können an dieser Stelle Einsicht in die Dokumente des Verfahrens nehmen.

Inhaltsverzeichnis

Begründung

3.2.2. Hochwasserschutz

Bis auf das WA-Gebiet befindet sich der Plangeltungsbereich im Hochwasserrisikogebiet HW200 (Wiederkehrinterwall 200 Jahre) der Ostsee. Hieraus resultieren Schutzvorschriften, die unter Ziffer 4.2 der textlichen Festsetzungen aufgeführt sind.

3.2.3. Natur- und Artenschutz

Aufgrund der hohen Bebauungsdichte und Versiegelungsquote sowie der intensiven Pflege der privaten Grünflächen gibt es keine gesetzlich geschützten Biotope. Zum Artenschutz und zum Baumschutz sind unter der Ziffer IV HINWEISE des Teiles B des Bebauungsplanes ggf. erforderliche Maßnahmen aufgeführt.

3.3. Ortsbild, Erholung, Tourismus

Das Gebiet südlich der Straße Vogelsang ist für Fußgänger und Radfahrer das Eingangstor von der Altstadt in den Stadtteil Borby. Der Weg führt über die historische hölzerne Klappbrücke zum Beginn der Promenade, die sich in Richtung Osten entlang der Küstenlinie erstreckt. Der Auftakt wird durch die rotgestrichenen, z.T. historischen Gebäude der ehemaligen Siegfried-Werft gebildet.

Der Anblick der Silhouette der ehemaligen Siegfried-Werft vom Südkai des Hafens wird durch die Baulücke, die den Blick auf das Wohngebäude mit Balkonen nördlich des Vogelsangs ermöglicht, gestört. Städtebaulich wünschenswert ist eine geschlossene südliche Raumkante aus Gebäuden im Stil der alten Werftgebäude bzw. des Hotels.

Die Eingangssituation zum Ortsteil Borby bzw. zur Promenade muss erhalten, für den Bereich der Promenade verbessert werden.