Planungs­dokumente: Bebauungsplan Nr. 17 der Gemeinde Kosel für den Bereich "Baugebiet 'Zum Strand' im Ortsteil Weseby"

Begründung

1.4.1 Landesentwicklungsplan Schleswig-Holstein 2010

Die Gemeinde Kosel wird im Landesentwicklungsplan Schleswig-Holstein 2010 als 'Ländlicher Raum' eingestuft. Sie befindet sich im 10 km-Umkreis um das Mittelzentrum Eckernförde und liegt in einem Entwicklungsraum für Tourismus und Erholung sowie in einem Vorbehaltsraum für Natur und Landschaft.

Im Entwurf zur Fortschreibung des Landesentwicklungsplanes (2018) sind für das Plangebiet keine von den Inhalten des LEP 2010 abweichenden Darstellungen vorhanden.

1.4.2 Regionalplan für den Planungsraum III, 2001

Gem. Regionalplan für den Planungsraum III (Kreisfreie Städte Kiel, Neumünster, Kreise Plön und Rendsburg-Eckernförde) liegt die Gemeinde Kosel im ländlichen Raum und im Naturpark ‚Schlei‘. Der Ortsteil Weseby befindet sich in einem Gebiet mit besonderer Bedeutung für Tourismus und Erholung. Die Flächen des Planbereiches grenzen an Gebiete mit besonderer Bedeutung für Natur und Landschaft sowie an Vorranggebiete für den Naturschutz.

Gemäß des 3. Entwurfes des Regionalplanes Sachthema Windenergie (Januar 2020) für den neuen Planungsraum II befinden keine Vorranggebiete für die Windenergienutzung einem Umkreis von mind. 5 km um das Plangebiet.

1.4.3 Flächennutzungsplan

Der rechtsverbindliche Flächennutzungsplan der Gemeinde Kosel aus dem Jahr 1971 weist das Plangebiet als Dorfgebiet aus.

In der Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 17 wird das Plangebiet überwiegend als Allgemeines Wohngebiet (gem. § 4 Baunutzungsverordnung) festgesetzt. Die geplanten Festsetzungen weichen damit in der Art der Nutzung von den Darstellungen des gültigen Flächennutzungsplanes ab.

Da der Bebauungsplan Nr. 17 im Verfahren nach § 13a BauGB aufgestellt und die städtebauliche Entwicklung Kosels durch die Planung nicht beeinträchtigt wird, wird der Flächennutzungsplan im Wege der Berichtigung angepasst (siehe Kap. 5). Entsprechend der Festsetzungen des Bebauungsplanes wird der Geltungsbereich im Flächennutzungsplan zukünftig überwiegend als Wohnbaufläche dargestellt.