Planungsdokumente: B-107+3. Änderung F-Plan, Erneute frühz. Beteiligung

Textliche Festsetzungen

von 9 Kapiteln

Anhang 1: Textliche Festsetzungen

Text (Teil B)

Art und Maß der baulichen Nutzung gem. § 9 (1) 1 BauGB

In den vorgesehenen Allgemeinen Wohngebieten sollen die ausnahmsweise zulässigen Gartenbaubetriebe und Tankstellen nicht zulässig sein. Die überbaubaren Flächen werden mit Baulinien und Baugrenzen aus dem städtebaulichen Entwurf entwickelt. Ebenso die Bauweise, die das Gebiet zonieren und nach Geschosswohnungsbau, Stadtvillen, Hausgruppen sowie Einzel- und Doppelhäusern unterscheiden.

Ergänzend zu den in der Nutzungsschablone der Planzeichnung getroffenen Festsetzungen werden zulässige Gebäudehöhen mit Mindest- bzw. Maximalwerten festgesetzt, die der Geschossigkeit des Städtebaulichen Entwurfs entsprechen. Entlang der Haupterschließungsstraßen werden Traufhöhen mit Mindest- bzw. Maximalwerten festgesetzt.

Überdachte Stellplätze, Garagen und Nebengebäude gem. § 9 (1) 4 BauGB

Innerhalb der festgesetzten Gemeinschaftsstellplätze sind auch Carport bzw. Garagenanlagen zulässig. Innerhalb des WA 4 (Stadtvillen) sind die erforderlichen Stellplätze in Tiefgaragen unterzubringen. Tiefgaragen bleiben bei der Ermittlung der Geschossanzahl bzw. Geschossfläche unberücksichtigt.

In den allgemeinen Wohngebieten sind zwischen den straßenseitigen Baulinien bzw. Baugrenzen sowie den gedachten Verbindungslinien und der Straßengrenze bauliche Anlagen nicht zulässig. Ausnahmen können gestattet werden

  • für Nebenanlagen im Sinne des § 14 Abs. 1 BauNVO,
  • für bauliche Anlagen, die nach der Landesbauordnung in Abstandsflächen zulässig sind oder zugelassen werden können, wenn die Bauflucht mehr als 5 m von der Straßengrenze zurück liegt und die geplanten baulichen Anlagen einen Abstand von 5 m zur Straßengrenze einhalten,
  • für Windfänge, wenn sie eine Tiefe von 2 m und eine Fläche von 6 qm nicht überschreiten.

Von dieser Vorschrift werden Stellplätze, Terrassen, Stützmauern, Einfriedungen und Nebenanlagen im Sinne des § 14 Abs. 2 BauNVO nicht berührt.

Sichtdreiecke sind von baulichen Anlagen freizuhalten.

von 9 Kapiteln