Planungs­dokumente: Aufhebung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr 10 - Wohngebiet zwischen den Grundstücken an der Moltkestraße und Gartenstraße, nördlich der Schubystraße

Begründung

2.1 Planungserfordernis

Da die Festsetzungen des Bebauungsplans dem Hospizvorhaben widersprechen, ein Vorhabenträgerwechsel nicht infrage kommt und auch sonst keine Möglichkeiten bestehen, den vorhabenbezogenen Bebauungsplan zu ändern oder zu ergänzen, sodass Baurecht für ein Hospiz bestehen würde, soll er aufgehoben werden.

2.2 Planungsziele

Ziel der Aufhebung des Bebauungsplans ist es, ein neues Bauleitplanverfahren für den Neubau eines Hospizes durchführen zu können.

3. Flächenverteilung

Der räumliche Geltungsbereich des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 10 - Wohngebiet zwischen den Grundstücken an der Moltkestraße und Gartenstraße, nördlich der Schubystraße - erstreckt sich über das o.g. Gebiet. Es hat eine Gesamtgröße von ca. 3.258 m². Der Geltungsbereich umfasst in der Flur 6 der Gemarkung Schleswig das Flurstück 125/10 sowie Teile der Flurstücke 805/125 und 125/20 für die Zufahrt zum Grundstück.