Planungs­dokumente: Bebauungsplan Nr. 107, 2. öffentliche Auslegung

Sie können an dieser Stelle Einsicht in die Dokumente des Verfahrens nehmen.

Inhaltsverzeichnis

Begründung

1. Planungsgrundlagen

1. Planungsgrundlagen

1.1. Planungsanlass und Planungsziele

In der Stadt Bad Oldesloe besteht ein hoher Wohnraumbedarf. Durch den Bebauungsplan sollen ehemals gewerblich genutzte, seit langer Zeit brach liegende Flächen südlich der Kampstraße und westlich des Pölitzer Weges als Wohnbauflächen entwickelt werden. Im Parallelverfahren wird die 3. Änderung des Flächennutzungsplanes aufgestellt. Es ist beabsichtigt, ein neues Siedlungsgebiet mit ca. 200 Wohneinheiten in Einzel-, Doppel- und Reihenhäusern sowie Geschosswohnungsbauten am südlichen Stadtrand zu entwickeln. Damit soll eine Planung wieder aufgegriffen werden, die Grundlage für die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 74 vor rund 20 Jahren war und aufgrund einer bestehenden Altlastenproblematik nicht umgesetzt werden konnte. Inzwischen gibt es aufgrund veränderter Eigentumsverhältnisse die Möglichkeit einer umfassenden Sanierung und damit einer Umsetzung der neuen Planung.

Das Plangebiet liegt innenstadtnah und wird durch die angrenzende Bebauung weitgehend eingefasst. Neben der Altlastenproblematik ist die Lärmbelastung durch die angrenzende Bahnlinie Hamburg - Lübeck und durch die L 90 Abschnitt Pölitzer Weg zu beachten. Der Abstand der Wohnbebauung zur Bahn orientiert sich an der Abgrenzung der Lärmbelastung. Zudem haben sich im derzeit dem Außenbereich zuzuordnenden Teil des Plangebietes zum Teil hochwertige Biotopstrukturen mit Schutzstatus nach § 30 BNatSchG oder § 21 LNatSchG gebildet, die für die Sanierung kontaminierter Böden und den Bedarf an Retentionsflächen für anfallende Oberflächenwasser in Anspruch genommen werden sollen.