6. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5/III der Gemeinde Damp für den Bereich "Ostseebad Damp - Südteil/ Ferienwohnen, Wochenendhäuser und Internat"

Damp
Auswertung Öffentlichkeit
Amt Schlei-Ostsee
k.A.
Ansprechpartner für Bürger
k.A.

2. Ihre Ansprechpartner im Verfahren:

10.10.2018

Mit dem Verfahren betraut sind Frau Sylvia Brücker und Herr Norbert Jordan, Tel. 04351/7379-510 oder -500, Anschrift Holm 13, 24340 Eckernförde

Sie können an dieser Stelle Einsicht in die Karte des Verfahrens nehmen.

Ihr Ort wurde markiert

___content___

Fehler

___content___

___title___

___title___

___content___

Sie können an dieser Stelle Einsicht in die Dokumente des Verfahrens nehmen.

Dokument öffnen

Begründung

Das Dokument ist in einzelne Absätze gegliedert. Sie können zu jedem Absatz einzelne Stellungnahmen verfassen. Ihre Stellungnahme wird dem jeweiligen Absatz automatisch zugeordnet.

Ergänzende Unterlagen

Hier sehen Sie die Stellungnahmen, die von Beteiligten zu diesem Verfahren eingereicht und zur Veröffentlichung freigegeben wurden, nachdem der Verfahrensträger dem zugestimmt hat.

Zeige 4 Einträge

Stellungnahme #1018

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:

Als Anwohner der Strasse Nieby, direkt neben der als Verteilerküche genutzten Gebäude, sind wir seit 2015 erheblich verstärkter Lärmbelästigung durch LKWs ausgesetzt. Durch die Verteilerküche werden täglich, insbesondere in den Morgenstunden, viele LKWs be- und entladen. Wir können uns nicht vorstellen, das dies lediglich, wie im Nutzungsänderungsantrag beschrieben, für die Kliniken in Damp passiert. Dazu müssten kaum mehrere LKWs über 7,5 t und mehr eingesetzt und durch unser Ferienhausgebiet geleitet werden.

Eine Umweltverträglichkeitsprüfung im Sinne der Lärmbelästigung, insbesondere in den Morgenstunden, wäre aus unserer Sicht daher unbedingt erforderlich. Auch sollte in diesem Zusammenhang die tatsächliche Nutzung der Küche über Umfang und Menge mit einbezogen werden. Wir bitten um Überprüfung, ob eine Umnutzung der Wäscherei in eine Verteilerküche in diesem Ausmaß rechtmäßig ist.

Alternativ müssen die LKWs ausserhalb des Ferienhausgebietes bewegt werden. Dies könnte auch durch einen Zugang von der dem Feriengebiet abgewandten Seite der Verteilerküche zur Tankstelle geschehen. 

Wir beantragen hiermit, die 6. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5/III abzulehnen, bzw. nur stattzugeben mit der rechtsverbindlichen Auflage, die Zufahrt und Ladezonen der Wäscherei / Verteilerküche auf das Gelände der Tankstelle zu verlegen.

Stellungnahme #1017

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:

Einspruch gegen 3. Geänderte Festsetzungen der 6. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5/III

Der Absatzbezug gilt sinngemäß auch für die Absätze 4. Durchführung ..., 5. Umweltprüfung, 6. Anpassung des Flächennutzungsplanes.

Die Umnutzung der "Wäscherei" in "Verteilerküche" in 2015 durch die Helios Kliniken fand ohne B-Plan Änderung und ohne Umweltprüfung statt, obwohl sowohl die Anzahl der Fahrzeug- bzw. LKW-Bewegungen wie auch die Fahrzeuggröße (LKW > 7,5t) erheblich zugenommen hat.

Entsprechend höher als zur Zeit der Nutzung als "Wäscherei" ist seitdem die Lärmbelästigung der direkt betroffenen Anlieger der Straße "Nieby" und Teilen des "Pamirring".

Die Fahrzeugbewegungen beschränken sich zwar (freiwillig durch Helios, nach Beschwerden der Anwohner) im wesentlichen auf die Zeit von 6-22 Uhr, aber die Lärmbelästigung in den frühen Morgen- und späten Abendstunden ist nicht hinnehmbar, zumal die Fahrzeugmotoren im Winter und die Kühlaggregate der Fahrzeuge in den Sommermonaten beim Be- und Entladen nicht abgeschaltet werden.

Die Zufahrt zur "Wäscherei" erfolgt heute wie damals über den Pamirring, also das direkt angrenzende das SO "Wochenendhaus" negativ beeinflussend.

Eine Umweltprüfung der von den Fahrzeugbewegungen ausgehenden Lärmemissionen vom SO "Wäscherei" auf das SO "Wochenendhaus" erscheint hier mehr als angebracht !

War die Umnutzung der "Wäscherei" ohne B-Plan Änderung und ggf. Umweltprüfung seinerzeit überhaupt rechtens ?

Abhilfe ließe sich durch Verlegung der Zufahrt und der Be- und Entladezone auf das Gelände der "Tankstelle", ggf. Einbeziehung der südlichen Rampe / Tore der Wäscherei schaffen.

Ich beantrage hiermit, die 6. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5/III abzulehnen, bzw. nur stattzugeben mit der rechtsverbindlichen Auflage, die Zufahrt und Ladezonen der "Wäscherei" / "Verteilerküche" auf das Gelände der "Tankstelle" zu verlegen.

Stellungnahme #1016

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:

Im Aufstellungsbeschluss vom 28.02.18 ist weiterhin davon die Rede, dass im Geltungsbereich des B-Plans Nr 5/III verschiedene Projekte angedacht sind, die der bestehende B-Plan nicht oder nicht vollständig abdeckt. Um welche Projekte handelt es sich ?

Stellungnahme #1015

Verfasser: Bürger
Eingereicht am:

Laut Aufstellungsbeschluss war ein Bauantrag des Grundstückeigentümers Pamirring 1 der Anlass zur Änderung der im B-Plan festgesetzten Nutzung des SO "Tankstelle / Wäscherei". Das Grundstück Pamirring 1 gehört nach meiner Kenntnis aber zum SO "Bootslager". In welchem Zusammenhang steht der Bauantrag SO "Bootslager" betreffend mit dem SO "Tankstelle / Wascherei"?

Zeige 4 Einträge