Planungs­dokumente: 6. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5/III der Gemeinde Damp für den Bereich "Ostseebad Damp - Südteil/ Ferienwohnen, Wochenendhäuser und Internat"

Begründung

ENTWURF

Verfahrensstand:

Frühzeitige Behördenbeteiligung (§ 4 (1) BauGB)

Frühzeitige Bürgerbeteiligung (§ 3 (1) BauGB)

Beteiligung der TÖB’s und Gemeinden (§ 4 (2) und § 2 (2) BauGB)

öffentliche Auslegung (§ 3 (2) BauGB)

Erneute öffentliche Auslegung (§ 4A (3) BauGB)

SatzungsbeschluSS (§ 10 (1) BauGB)

Aufgestellt:

Planungsbüro SPRINGER TEL: 04621 / 9396-0

Alte Landstrasse 7, 24866 BUSDORF FAX: 04621 / 9396-66

B E G R Ü N D U N G

zur 6. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5/III "Ostseebad Damp – Südwestteil - Ferienwohnen, Wochenendhäuser und Internat" der Gemeinde Damp, Kreis Rendsburg-Eckernförde - für das Gebiet zwischen der Kreisstraße 61 und dem Großparkplatz, westlich der Zufahrt zum Großparkplatz

betreffend die Gebiete der ehemaligen Tankstelle und ehemaligen Wäscherei zwischen der Kreisstraße 61 und der Bootslagerhalle sowie der Hellen-Keller-Schule am Passatring

1. Anlass und Auswirkung der Planung

Der Bebauungsplan Nr. 5/III wurde am 03.08.1988 von der Gemeindevertretung als Satzung beschlossen und ist am 29.08.1991 in Kraft getreten.

Die 1. Änderung betreffend Maßnahmen der Verkehrsberuhigung sowie Umwidmung von Flächen wurde am 08.11.1994 als Satzung beschlossen und ist am 05.05.1995 in Kraft getreten.

Die 2. Änderung betreffend die Anpassung der Stellplatzflächen an den aktuellen Stellplatzerlass sowie die Anpassung von Baugrenzen wurde am 16.07.2001 als Satzung beschlossen und ist am 13.09.2001 in Kraft getreten.

Die 3. Änderung betreffend die Umwidmung von Parkplätzen in Stellplätze wurde am 16.07.2007 als Satzung beschlossen und ist am 13.09.2007 in Kraft getreten.

Die 4. Änderung betreffend die Erweiterung der Ferienhausbebauung im Osten wird derzeit nicht weiter verfolgt.

Die 5. Änderung betreffend die Errichtung einer Zentralsterilisation für die Kliniken wurde am 15.12.2011 als Satzung beschlossen und ist am 24.01.2012 in Kraft getreten.

Die Begründungen der Ursprungsfassung sowie der rechtskräftigen Änderungen behalten vollinhaltlich Gültigkeit, soweit nachfolgend hiervon nicht abgewichen wird.

Die 6. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 5/III betrifft folgende Bereiche und Inhalte:

Im Teilbereich 1 dieser Änderung sollen die Festsetzungen des Bebauungsplanes an die tatsächlich vorhandenen Nutzungen angepasst werden. In diesem Bereich sind im Bebauungsplan entsprechend der langjährig vorhandenen Nutzungen bisher eine Tankstelle sowie eine Wäscherei fest. Die ehemals öffentliche Tankstelle hat ihren Betrieb im Jahr 2014 eingestellt. Dieser Bereich wird nun von den im Ostseebad Damp ansässigen Betrieben der Helios-Kliniken als Betriebstankstelle und Fahrdienstunterbringung (z.B. für die Shuttlebusse) genutzt.

Das östlich anschließende Gebäude wurde viele Jahre als Großwäscherei für die Klinikbetriebe genutzt. Im Zuge von betriebsinternen Umstrukturierungen erfolgte im Jahr 2015 eine Umnutzung zur Verteilerküche, in der seit dem das Essen für die Kliniken im Ostseebad Damp zubereitet wird.

Der Teilbereich 2 umfasst das Grundstück der Hellen-Keller-Schule am Passatring. Das Landesförderzentrum Körperliche und Motorische Entwicklung und das ihr angeschlossene Internat befinden sich im Ostseebad Damp in räumlicher Nähe zu den dort vorhandenen medizinischen und therapeutischen Einrichtungen. Der Träger der Schule ist das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein; das Internat ist Teil der Helios-Kliniken Damp. Derzeit besuchen 25 Schülerinnen und Schüler die Schule, die stationär oder teilstationär im Internat wohnen und in der Schule lernen.

In der Schule müssen einige Wohnbereiche und Klassenräume in einen zeitgemäßen Zustand gebracht werden. Hierzu sind in drei Bereichen kleinere Anbauten geplant. Mit diesen Anbauten werden jedoch die vorhandenen Baugrenzen um ca. 3 bis 4 m überschritten. Daher müssen die Baugrenzen in diesen Bereichen angepasst werden.

Durch den geplanten Anbau im Osten verlängert sich das Gebäude auf ca. 53 m, so dass die bisher festgesetzte offene Bauweise in eine abweichende Bauweise geändert werden muss.

In erster Linie geht es der Gemeinde Damp um die Sicherung der vorhandenen Nutzungen und die Modernisierung der Hellen-Keller-Schule.